Der Smoker

Im Frühling, im Sommer, im Herbst und im Winter gibt es nichts Schöneres als abends den Duft von Gegrilltem zu erleben und deftige Spareribs, saftige Rinderbäckchen oder würzige Forellen im Freien zu genießen. Die pure Natur, der achtsame Vorgang der Zubereitung, die Gemeinschaft beim Essen werden bei Gerichten aus dem Smoker zu einem immer wieder neu beeindruckenden Gesamterlebnis, das alle Sinne vom Sehen bis zum Schmecken erfasst.

Das Kochen im Freien als Urerlebnis

Eingezwängt in den Alltag ist es für viele befreiend, wenn sie die Elemente direkt erleben und sinnlich erfassen können. Beim Grillen ist dies der Fall: Das urzeitliche Element Feuer, sonst kaum noch direkt beim Kochen erfahrbar, wird im Smoker gebändigt und zur sinnlichen Erfahrung, die mit Augen, Nase und allen Geschmacksnerven aufgenommen wird. Das ist das Geheimnis des Barbecues , der entschleunigten Zubereitung von Fleisch, Fisch oder Gemüse im Rauch des Holzfeuers.

Der Siegeszug des Smokers

Aus den USA stammend erfreut sich der BBQ-Smoker seit dem Millennium zunehmender Beliebtheit im professionellen und privaten Bereich. Die Zeiten knochentrockener Steaks und verbrannter Würste beim Grillfest sind längst vorbei: Saftig gegarter Lachs, urige Burger, knackige Garnelen, aromatische Zucchini und selbst Desserts wie Heiße Früchte oder sogar eine Kirsch-Tarte lassen sich in dem Grillofen aus Amerika erfolgreich zubereiten.

Beim Barbecue entspannt genießen

Im Unterschied zum Grill liegt beim BBQ-Smoker das Grillgut nicht direkt über der Glut. Gegart wird im Heißluftverfahren, wie man es vom Räuchern kennt. Bei Temperaturen zwischen 90 und 130 Grad erhält das Gargut durch die Verwendung bestimmter Holzarten eine zusätzliche Geschmacksnote. Mit Eichen- oder Buchenholz erzielt man einen kräftigen Rauchgeschmack, mit Obstgehölzen gelingt eine süßlich liebliche Ergänzung.
Während es beim herkömmlichen Grillen oft auf Schnelligkeit ankommt, lassen sich mit dem BBQ-Smoker größere Fleischstücke, ihren vollen Saft bewahrend, entspannt zubereiten.

Vom Beef Brisket bis zu Spareribs

Die amerikanische Küche ist bisweilen verpönt, dabei bietet sie eine beeindruckende Vielfalt an Geschmackserlebnissen. Die Rinderbrust, sonst nicht einfach im Ganzen zuzubereiten, wird beim Barbecue als Beef Brisket zu einem kulinarischen Highlight. Zusammen mit Pulled Pork und Spareribs ergibt sich die klassische Trinität des BBQ, auch oft die heilige Dreifaltigkeit des amerikanischen BBQs genannt. Durch das Schmelzen des Fetts während der langsamen Zubereitung wird aus dem sonst nur für die Brühe verwandten Muskelfleisch eine hauchzarte Delikatesse mit intensivem Geschmack.

Das Grillbuffet als Ereignis

Die Zubereitung von Fisch, Fleisch und Gemüse direkt miterleben zu können, ist immer wieder ein Erlebnis, das jeden berührt. Gerade darum sind Grillpartys so beliebt, fehlt bei kaum einem Event ein Grill, lieben Kinder und Erwachsene auf Straßenfesten die Grillstände. Die Bratwurst mit ihren diversen Facetten der Zubereitung bleibt ein Klassiker. Hinzu sind jedoch viele Gerichte gekommen, die das Grillen für Liebhaber von Gemüse ebenso reizvoll erscheinen lassen, wie für den, der es klassisch fleischbezogen mag.

BBQ – die Hochkultur der Nonchalance

Vor allem der gesellige Aspekt steht beim Essen im Freien im Vordergrund. Die ungezwungene Atmosphäre wird bei kunterbunten Familienfeiern ebenso geschätzt wie bei Betriebsfesten. Während ein Beef Brisket bis zu 18 Stunden braucht, um seine geschmackliche Reife zu entfalten, sind Spareribs nach 2 bis 3 Stunden fertig. Zusammen mit schneller garenden Gerichten wie Würstchen oder Steaks und kombiniert mit frischen Salaten wird aus dem Sommerfest ein wahres Festmahl.

Geht’s beim Smoker auch vegetarisch?

Veggie ist en vogue. Ein guter Gastgeber sollte das nicht ignorieren. Gegrilltes Gemüse hat in Italien, auf dem Balkan und in vielen arabischen Ländern eine lange Tradition. Mit neuer Leichtigkeit interpretiert wird aus regionalen Gemüsen der Saison eine lukullische Verführung, der auch Fleischliebhaber sich nicht verschließen.

Buntes vom Grill: Gefüllte Champignons, Gemüsespieße und Zucchini

Vegan-Burger mit Portweinzwiebeln, gegrillter Kohl mit BBQ-Sauce oder gefüllte Zucchini mit Knoblauchdressing machen Lust auf mehr, regen die Fantasie an und laden ein auf eine Reise in kulinarisches Neuland. Im Frühjahr darf es in Hannover auch einmal gegrillter Spargel sein, der für aufgeschlossene Gäste mit Weißwein, Frühlingszwiebeln und Estragon mariniert, zum knackigen Newcomer der Grillspezialitäten wird.

Grillen als aromatisches Event vom Catering Hannover

Bei einem großen Event kann das Essen zu einer Hauptattraktion werden, wenn mit Leib und Seele gegart und gegrillt wird. Fantasie und Lebensart finden beim Zubereiten, Zuschauen und Essen zusammen. Das Grillbuffet wird zum zentralen Teil des Festes, mit dem von klassisch über vegetarisch bis vegan alle glücklich werden.