Die Erdbeerzeit

Die Erdbeerzeit

Die Erdbeere – der Geschmack des Sommers

Rund und saftig soll sie sein, tiefrot und süß-aromatisch: die perfekte Erdbeere. Dabei gibt es sie gar nicht, diese eine ideale Pflanze. Das beliebte Kulturobst wartet heute mit über 1000 verschiedenen Sorten auf. Daraus ergeben sich nicht nur viele verschiedene Aromen, Größen und Rottöne, sondern auch unterschiedliche Reifezeiten. So erstreckt sich die Erdbeerzeit über den ganzen Sommer.

Wann wird geerntet?

Erdbeeren sind saisonal? Wer in die Auslage der Supermärkte schaut, wird das Gegenteil behaupten. Ob Hochsommer, Spätherbst oder Weihnachten, die roten Früchte sind das ganze Jahr über erhältlich. Außerhalb der eigentlichen Erdbeerzeit handelt es sich dabei jedoch um Importware oder Obst aus dem Folientunnel. Echte frische Erdbeeren aus regionalem Anbau gibt es ab Mai zu kaufen. Im Juni und Juli folgt dann die Haupternte, wenn Sorten mit klangvollen Namen wie „Mieze Schindler”, „Senga Sengana” und „Symphony” reifen. Späte Kulturen bringen sogar im September noch süße Früchte hervor. Einen genauen Start- und Endpunkt für die Erdbeerzeit gibt es nicht. Je nach Witterung unterscheiden sich die Termine alljährlich.

Woran sind frische Erdbeeren zu erkennen?

Die Erdbeere ist fast schon eine Diva unter den Früchten. Auf geringen Druck reagiert sie empfindlich und bildet „matschige” Stellen. Ebenso lässt sie sich nur kurzzeitig lagern, bevor das saftige Fruchtfleisch welk wird. Für den Transport der empfindlichen Obstsorte ist das zwar problematisch, andererseits auch praktisch: Es ist sofort zu erkennen, ob die Ware frisch ist. Die besten Beeren gibt es selbstverständlich direkt von der Pflanze beim Erzeuger oder aus dem eigenen Garten.
Erdbeeren auf Holz

 Nicht nur frisch ein Genuss

Der Geschmack einer leicht gekühlten, saftigen und süßen Erdbeere im Sommer ist wohl jedem bekannt. Da wundert es nicht, dass die Früchte meistens frisch auf den Tisch kommen. Wenn saisonal im Juni und Juli besonders viele Beeren reifen, gibt es zusätzlich viele weitere Rezepte mit dem köstlichen Sommerobst. Sehr beliebt ist der Kuchen, ganz klassisch aus Tortenboden, Beeren und feiner Glasur. Besonders eindrucksvoll ist die Erdbeertorte im mehrschichtigen Aufbau in Kombination mit Schlagsahne oder Vanillecreme. Wem das zu viele Kalorien sind, probiert stattdessen eine frische Erdbeerbowle. Mit Minze, ein wenig Zucker, halbierten Früchten und Eiswürfeln gelingt ein wunderbar erfrischendes Getränk für heiße Tage. Zum Abend verwandelt ein Schuss Sekt den alkoholfreien Drink zum leichten Cocktail. Selbstverständlich darf die Erdbeerkonfitüre in der Rezeptsammlung nicht fehlen. Dazu werden die Früchte im Verhältnis 1:1 mit Zucker (im Supermarkt gibt es auch speziellen Gelierzucker für andere Kombinationen) etwa fünf Minuten sprudelnd gekocht – fertig ist der süße Aufstrich für den Winter.
Ganze Erdbeeren auf einem Kuchenboden angeordnet und mit Tortenguss bedeckt

Das Beste aus zwei Welten

Fast so spannend wie das fruchtige Aroma ist die Entstehungsgeschichte der heutigen Erdbeere. In Europa ist die Pflanze mindestens seit der römischen Antike bekannt und wurde schon im Mittelalter kultiviert – damals noch in der Urform der kleinen Walderdbeere. Bis ins 18. Jahrhundert blieben die Früchte aromatisch, aber verglichen mit heutigen Größen winzig. Erst mit der Entdeckung neuer Arten in Nordamerika und Chile sollte sich das ändern. Aus Kreuzungen dieser Pflanzen entstand in Holland und Frankreich zur Mitte des 18. Jahrhunderts die heutige Kulturform.
Erdbeeren mit Schlagsahne

Mit den Catering Angeboten von Allerbest hervorragend kombinierbar

Ob nun zum Buffet, Menü oder Barbecue, in der Haupterntezeit ist die Erdbeere mit den Angeboten vom Catering Hannover allerBest(ens)  in Einklang zu bringen. Nach so manchem kulinarischen Genuss kann ein Erdbeerdessert in den verschiedensten Variationen den krönenden Abschluss bilden.