Küchenkräuter im Catering

Ein Hauch von Dill und Pimpernelle, kräftiger Schnittlauch und markanter Majoran, feines Liebstöckel und mediterranes Basilikum wecken mit ihrem Duft in jedem Gourmet die Vorfreude auf ein exzellent abgeschmecktes Essen. Küchenkräuter geben einem Gericht Charakter. Sie sind die Handschrift, die ganz persönliche Nuance des Kochs, mit der er seine Kreation abrundet.

Bärlauch & Co.

Mit Kräutern begibt sich der Essende auf eine kulinarische Reise. Sie haben, in guter Gartenerde liebevoll aufgezogen, einen starken Eigengeschmack, mit dem nicht jeder Koch umzugehen weiß. Mitunter entsteht eine wüste Mischung, die vor allem grün schmeckt und alles übertüncht. Kenntnis und Erfahrung sind beim Gebrauch von Kräutern essenziell. Ihr Aroma erschließt sich zunächst über den Duft, dem man sich mit allen Sinnen hingeben sollte, bevor man die Gabel oder den Löffel zum Munde führt, um den Geschmack zu erleben.

Grünes mit Mehrwert

Nicht die Masse macht es bei den Kräutern, es ist die feine Komposition, die Estragon und Minze zum Klingen bringt. Mit der Freude am eigenen Kochen erleben Kräuter und ihre bewusste Anwendung eine Renaissance. Man findet sie in den Gärten in unterschiedlichster Couleur, sie fehlen in keiner Restaurantküche. Rosmarin adelt selbst Kartoffeln und eine Sauce Bèarnaise ist ohne Kerbel nichts.

Gesund und fit durch Küchenkräuter

Die Zeit der wilden Kräutermischungen, bei denen man nur Grün schmeckte, ist zum Glück vorbei. Kräuter sind zweifelsohne gesund und man sollte sie am besten frisch genießen, doch bei aller Diversität will das einzelne Kraut mit seinem Geschmack geachtet werden: Salbei gibt Saltimbocca sein charakteristisches Wesen und entfaltet gleichzeitig eine wohltuende Wirkung auf Hals und Magen. Kümmel macht Kohlgerichte bekömmlich und ist in fettreichen Gerichten unverzichtbar. Frische Petersilie in all ihren Varianten ist nicht nur Dekoration, sondern auch voller Vitamine. Zusammen mit Minze kann man sie im arabischen Taboulé als Salat sogar pur verspeisen.

Heilwirkung mit Geschmack

Schöner kann man nicht essen. Kräuter sind etwas fürs Auge, für den Magen und für die Seele. Der beruhigende Fenchel, wie man ihn aus dem Weihnachtsgebäck kennt, ist als hauchzartes Fenchelkraut in den Sommermonaten eine Freude im Salat. Aus den Klostergärten sind viele Heilkräuter bekannt, die es bis in die Küche geschafft haben. Ein Paradebeispiel ist der Lavendel, den es als bewährten Wäscheduft und als pikante Zugabe in der Eiscreme gibt.

Kulinarisch gewinnen

Beim Catering Hannover kann es handfest regional und saisonal zugehen: Das Frühjahr feiert man mit feinstem Spargel und zarter Petersilie. In der dunklen Jahreszeit wirken Salate aus Wildkräutern neben deftigen Gerichten wie Grünkohl mit Bregenwurst auch stimmungsaufhellend. Die niedersächsische Küche ist reich an Traditionen und offen für innovative Interpretationen.
Mit Kräutern lässt sich fantastisch experimentieren. Frischer Fisch aus dem Steinhuder Meer gewinnt durch eine Kräuterkruste noch an Geschmacksnuancen dazu. Die mediterrane Küche ist auch beim Catering in Hannover mit Basilikum und Oregano dann bestens vertreten.
Wer will, kann sich geschmacklich überraschen lassen und bei einem Catering in Hannover so manches kleine kulinarische Wunder erleben, denn Essen ist nicht allein zum Bekämpfen des schlichten Hungers da, sondern zum Genießen und Erleben. Die Bedeutung von Kräutern und Gewürzen sollte man dabei nicht unterschätzen.